Magazin - Seite 2


Bewusste Ernährung - Körpergewicht halten ohne Jo-Jo-Effekt

Viele Diäten helfen beim Abnehmen, doch vielen fällt es im Anschluss schwer, das neue Gewicht zu halten. Denn sobald das Wunschgewicht erreicht und die Diät beendet ist, fällt man häufig zurück in das alte und gewohnte Essverhalten. Dabei braucht man für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme keine Diät, sondern vielmehr einen Plan, den man dauerhaft einhalten kann. Ernähren Sie sich bewusst und ausgewogen, gelingt Ihnen auch langfristig ein erfolgreiches Gewichtsmanagement. So können Sie dem gefürchteten Jo-Jo-Effekt entkommen. Wie Sie sich bewusst ernähren und so Ihr Körpergewicht halten können, erfahren Sie jetzt.

Ganzen Artikel lesen

Mit bewusster Ernährung den Jo-Jo-Effekt bekämpfen

Falls Sie schon einmal versucht haben abzunehmen, haben Sie sicherlich auch festgestellt, dass sich nahezu alle Ratschläge nur auf die Gewichtsabnahme konzentrieren. Denn natürlich ist die erste Herausforderung, das Gewicht zu reduzieren. Für viele Menschen ist es jedoch eine noch größere Herausforderung, ihr Körpergewicht dann langfristig zu halten.

Haben Sie schon einmal abgenommen und mussten sich dann nach einigen Wochen oder Monaten über den unerwünschten Jo-Jo-Effekt ärgern? Es gibt viele Gründe, weshalb die Kilos schon nach kurzer Zeit wieder auf den Hüften sind: Es kann verlockend sein, die Diät zu beenden, nachdem Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Sich über die Erfolge zu freuen und dann dem gewohnten Essverhalten wieder nachzugehen, fördert allerdings wieder eine schnelle Gewichtszunahme. Denn um das eigene Wohlfühlgewicht nach einer Diät auch dauerhaft zu halten, ist eine Anpassungen der Lebensweise unumgänglich. Das Essverhalten, Training sowie die Schlafgewohnheiten spielen dabei eine wichtige Rolle, um nicht erneut zuzunehmen.

Verschiedene Optionen zur Gewichtsabnahme abwägen

Beliebte Methoden zur Gewichtsreduktion sind Diäten wie Clean-Eating, Low-Carb und Radikalkuren. Diese gehen oftmals mit einer radikalen Einschränkung der Gesamtkalorienzufuhr oder der Lebensmittelauswahl einher. Restriktive Ansätze sind jedoch über einen längeren Zeitraum schwer einzuhalten. Denn Verbot führt häufig nur zu größerer Versuchung. Die Ausrede „nur dieses eine Mal“ tritt dann immer häufiger auf.

Das gilt insbesondere für fettige und zuckerhaltige Nahrungsmittel. Zucker ist in den meisten Lebensmitteln enthalten und weist ein Abhängigkeitspotential auf, weshalb dieser so verlockend ist [1].

In welchen Produkten besonders viel Zucker enthalten ist und welche Auswirkungen übermäßiger Zuckerkonsum auf den Körper hat, können Sie auf der Online-Plattform von NUTRILITE™ MyBODY.ID nachlesen.

Mit bewusster Ernährung das Gewicht halten

Das neue Wohlfühlgewicht nach einer erfolgreichen Gewichtsabnahme auch langfristig zu halten, fällt vielen schwer. Folgende Tipps unterstützen Sie dabei, einen unerwünschten Jo-Jo-Effekt zu vermeiden:

Gemeinsam zum Abnehmen motivieren

Gegenseitige Unterstützung: zu wissen, dass Sie nicht allein sind, kann motivierend für die Gewichtsabnahme sein. Das Teilen von Erfahrungen mit Gleichgesinnten oder Freunden kann Ihnen mehr Vertrauen und Selbstbewusstsein geben. Zudem können Sie daraus Tipps ziehen, wie Sie Ihr Gewicht halten können.

Bewusste Ernährung stärken

Auch die Achtsamkeit beim Essen und die bewusste Ernährung können Ihnen dabei helfen, das Körpergewicht zu halten. Achtsamkeit bedeutet: das Bewusstsein für den gegenwärtigen Augenblick zu erhöhen, damit der aktuelle Moment Ihre ganze Aufmerksamkeit erhält und alle Ablenkungen eliminiert werden.

Gleichzeitig gehören auch alle Störquellen beseitigt – Fernseher, Telefon und sonstige Geräte werden dementsprechend ausgeschaltet.

Achtsames Essen unterstützt Sie dabei, sich auf angenehme Empfindungen zu konzentrieren, wodurch der Genuss sogar erhöht wird. Durch das langsame Essen und bewusste Genießen der Mahlzeit können Sie besser auf die Signale Ihres Körpers hören. Sie werden überrascht sein: Ihr Körper teilt Ihnen genauestens mit, was er benötigt und wann Sie satt sind. So können Sie Ihre bewusste Ernährung erfolgreich stärken.

Langfristige Gewichtsabnahme mit gesunder Ernährung

Wer Gewicht verlieren und dieses langfristig halten möchte, sollte sich seiner Ernährung bewusst werden – selbst kochen ist dabei eine gute Methode. Die eigene Zubereitung von Gerichten zuhause hat den Vorteil, dass Sie genau wissen und bestimmen können, was in Ihrem Essen enthalten ist. Zudem können Sie wählen, welche Produkte Sie in Ihren Ernährungsplan für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion einbinden möchten.

Diese Sportarten helfen bei einer dauerhaften Gewichtsreduktion

Mit einer gesunden Lebensweise durch eine bewusste Ernährung können Sie langfristig vermeiden, das verlorene Gewicht wieder zu sich zu nehmen. Die regelmäßige Bewegung sollte aber auch nicht zu kurz kommen – denn Sport und weitere Aktivitäten sind unvermeidbar, um erfolgreich abzunehmen und dann das Körpergewicht zu halten.

Als effektive Sportart eignet sich zum Beispiel „Walking“ besonders gut. Zügiges Gehen bringt nicht nur Ihren Kreislauf in Schwung und ist gut für Ihre Gesundheit, sondern verbrennt auch Kalorien [2].

Wollen Sie den Lauf-Stil intensivieren, probieren Sie es mit Nordic-Walking – dem schnellen Gehen mit Stöcken. Dabei werden ca. 90 % der gesamten Körpermuskulatur beansprucht, was einen höheren Energieverbrauch verursacht und damit auch das Verbrennen der Kalorien ankurbelt.

Regeneration und gesunde Ernährung: wichtig für das Abnehmen

Wer seinen Körper beansprucht, sollte ihm aber auch Zeit zur Regeneration geben, um eine langfristige Gewichtsabnahme zu erzielen. Wie wichtig die Regeneration durch regelmäßige Pausen ist, finden Sie im Artikel "Pause machen - die Bedeutung von Regeneration und Erholung" (Linkziel nur erreichbar für registrierte, angemeldete Teilnehmer/innen!).

Daher sollte nicht nur nach dem Sport auf eine Entspannungsphase geachtet werden, auch der Schlaf sollte nicht zu kurz kommen. Denn gute Schlafgewohnheiten sind für die Reduzierung der Stress und Hunger regulierenden Hormone entscheidend [3]. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht bekommen.

Wenn Sie abgenommen haben und das neue Gewicht auf Dauer halten möchten, lassen Sie sich nicht von kleinen Gewichtsschwankungen unterkriegen. Achten Sie bewusst auf Ihre Ernährung und kochen Sie selbst – denn Selbstgekochtes ist nicht nur gesünder, sondern wird Sie auch zu weiteren Gerichten inspirieren. Mehr Anregungen zu leckeren Rezepten bietet Ihnen Ihr NUTRILITE™ MyBODY.ID Programm.

So sollte einer erfolgreichen und langfristigen Erhaltung Ihres Körpergewichts nichts mehr im Wege stehen!

Quellen
[1] Avena, N.M., Rada, P. and Hoebel, B.G.: Evidence for sugar addiction: Behavioral and neurochemical effects of intermittent, excessive sugar intake. In: NIH, Volume 32, Issue 1, pages 20–39, 2008
[2] Thomas, J.G., Wing, R.R.: Maintenance of Long-Term Weight Loss. In: Medicine and Health. Volume 92, Issue 2, February 2009
[3] Schmid, S.M., Hallschmid, M., Jauch-Chara, K., Born, J., Schultes, B.: A single night of sleep deprivation increases ghrelin levels and feelings of hunger in normal-weight healthy men. In: Journal of Sleep Research, Volume 17, Issue 3, pages 331-4, September 2008


Gesünder ernähren durch Vorkochen

Ob Suppe, Lasagne oder Nudelgerichte: Wer gerne kocht, macht vieles richtig. Denn Studien zeigen, dass selbstgekochtes Essen in der Regel deutlich gesünder ist als Fertiggerichte [1, 2]. Weitere Studien deuten darauf hin, dass Fastfood außerdem das Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes erhöht. Diese Befunde dürften jedoch nicht verwundern: Wenn wir unser eigenes Essen zubereiten, können wir selbst bestimmen, welche Zutaten wir verwenden, wie diese gekocht werden und wie viel davon auf unseren Teller kommt. Aber was tun, wenn die Zeit fehlt, täglich selbst zu kochen? Die Lösung: Vorkochen!

Ganzen Artikel lesen

Gerichte in großen Mengen vorzukochen, erscheint auf den ersten Blick sehr aufwendig. Die vermeintlich leichteren und vor allem schnelleren Alternativen dazu bietet das Tiefkühlregal. Mike Roussell, Ernährungsberater von der Zeitschrift Men‘s Health, hält jedoch dagegen: „Wer seine Mahlzeiten vorkocht, braucht zur Essenszeit keine Entscheidungen mehr zu treffen, sondern muss nur noch essen.“ [4]. Und er erklärt: „Das Vorkochen ist darum eine fantastische Möglichkeit für hektische Wochentage, die zudem noch gesünder ist.“ [5].

Gesunde Rezepte zum Vorkochen: Gute Planung ist die halbe Arbeit

Durch die richtige Planung lässt sich das regelmäßige Vorkochen problemlos in den Alltag integrieren, sodass Sie beispielsweise auch ins Büro jederzeit gesunde und leckere Gerichte mitnehmen können. Planen Sie darum zunächst, wie viele Gerichte Sie für die Woche benötigen.

Entscheiden Sie sich dann für die einzelnen Mahlzeiten. Achten Sie dabei auf eine ausgewogene Ernährung, die gleichermaßen Proteine, Fette, Ballast- sowie Nährstoffe enthält, und überlegen Sie, welche Mahlzeiten Sie auch gerne mehrmals wöchentlich essen. Tipp: Manche Gerichte schmecken am nächsten Tag sogar noch besser! Planen Sie sodann Ihren Einkauf und kaufen Sie die entsprechenden Zutaten ein.

Jetzt geht‘s an die Arbeit: Gemüse, Salat und Obst können gewaschen und kleingeschnitten werden. Wurzelgemüse lässt sich wunderbar auf einem Backblech im Ofen rösten. Dressings, Saucen und Dips können Sie fertig vorbereitet in Gläsern aufbewahren. Bereiten Sie Reis und Getreide, Fleisch oder Fisch nach Ihrem Geschmack zu. Bewahren Sie das, was Sie für die nächsten Tage benötigen, im Kühlschrank auf und frieren Sie den Rest in Portionsgröße ein, um zu einem späteren Zeitpunkt die jeweils benötigte Menge aufzutauen. Tipp: Ob vegetarische Gerichte, Rezepte für die Familie oder für den Tag im Büro: Wem die Ideen für leckere Gerichte fehlen, dem bietet die Online-Rezeptsammlung von myBodyID jede Menge Inspiration. Zudem hilft es, klein anzufangen – versuchen Sie also zunächst die Mahlzeiten für zwei oder drei Wochentage vorzukochen [5].

Vorkochen – gesund und günstig

Vorgekochtes Essen ist aber nicht nur besser für Ihre Gesundheit, sondern wirkt sich außerdem positiv auf Ihren Geldbeutel aus, indem Sie Geld für teure Restaurantbesuche und Take-away-Mahlzeiten sparen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Da Sie alles gut geplant haben, sind Sie weniger gestresst [5] – was sich ebenfalls positiv auf Ihr Gewicht auswirken kann. Wie sie außerdem mit Stress im Alltag umgehen können, lesen Sie hier.

Zur Optimierung Ihrer Gesundheit können Sie außerdem NUTRILITE™ All Plant Protein oder NUTRILITE™ Fibre Powder Ihren Getränken und Mahlzeiten hinzufügen. NUTRILITE™ All Plant Protein enthält Zutaten aus natürlichen Proteinquellen wie Soja, Weizen und Erbsen und versorgt Sie auf diese Weise mit den neun wichtigsten Aminosäuren. NUTRILITE™ All Plant Protein ist damit eine gesunde Alternative zu fett- und cholesterinreichen Proteinen aus verarbeiteten Fleischwaren.

NUTRILITE™ Fibre Powder ist eine spezielle Mischung aus drei löslichen Ballaststoffen, aus natürlichen Pflanzenquellen gewonnen, und bietet eine praktische Lösung zur Aufnahme zusätzlicher Ballaststoffe. NUTRILITE™ Fibre Powder kann direkt auf fertige Speisen gestreut oder mit Flüssigkeiten vermischt werden.

Probieren Sie das Vorkochen von leckeren Rezepten einfach aus – Sie werden feststellen, dass Sie mit wenig Aufwand schnelle und gesunde Gerichte auf den Teller zaubern oder auch einfrieren können.

Quellen
[1] Wolfson JA, Bleich SN. Is cooking at home associated with better diet quality or weight-loss intention?. Public Health Nutr. 2015;18(8):1397‐1406. doi:10.1017/S1368980014001943
[2] Tiwari A, Aggarwal A, Tang W, Drewnowski A. Cooking at Home: A Strategy to Comply With U.S. Dietary Guidelines at No Extra Cost. Am J Prev Med. 2017;52(5):616‐624. doi:10.1016/j.amepre.2017.01.017
[3] Pereira MA, Kartashov AI, Ebbeling CB, et al. Fast-food habits, weight gain, and insulin resistance (the CARDIA study): 15-year prospective analysis [published correction appears in Lancet. 2005 Mar 16;365(9464):1030]. Lancet. 2005;365(9453):36‐42. doi:10.1016/S0140-6736(04)17663-0
[4] Men’s Health. Easy Meal Prep: The Ultimate Guide for Healthy, Delicious and Quick Meals, unter: https://www.menshealth.com/nutrition/a19544125/beginners-guide-to-meal-prep/
[5] Harvard T.H. Chan. Meal Prep: A Helpful Healthy Eating Strategy, unter: https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/2017/03/20/meal-prep-planning/
[6] Monsivais P, Aggarwal A, Drewnowski A. Time spent on home food preparation and indicators of healthy eating. Am J Prev Med. 2014;47(6):796‐802. doi:10.1016/j.amepre.2014.07.033


Frische Luft und gutes Wasser
So einfach können Sie etwas für Ihre Gesundheit tun.

Je länger und wärmer die Tage werden, desto mehr zieht es uns nach draußen: Die frische Luft ist nicht nur eine Wohltat für das Gemüt, sondern auch für unsere Gesundheit. Denn viel Bewegung in der Natur kann Stress reduzieren und das seelische Wohlbefinden verbessern. Verlagern Sie deshalb, wann immer möglich, Ihre Trainingsroutine ins Freie. Lediglich bei hohen Temperaturen über 30 Grad sollten Sie darauf achten, die pralle Sonne zu meiden und insbesondere dann ausreichend zu trinken, um sich nicht gesundheitlich zu gefährden.

Ganzen Artikel lesen

Sport an der frischen Luft: Macht Spaß und ist gesund

Tatsächlich macht Sport im Freien oft mehr Spaß als in geschlossenen Räumen, sodass man noch motivierter ist, für seine Gesundheit etwas zu tun. Eine Studie hat ergeben, dass Personen, die sich draußen bewegt haben, deutlich mehr Zeit für körperliche Aktivität investierten, als diejenigen, welche nur in geschlossenen Räumen aktiv waren [1]. Außerdem sorgen beim Outdoor-Training wechselnde Oberflächenstrukturen des Bodens und Neigungsverhältnisse dafür, dass unterschiedliche Muskelpartien beansprucht werden. Zudem liefert die Umwelt viele verschiedene Reize, was das gesunde Fitnesstraining abwechslungsreicher und weniger anstrengend gestaltet. Gleichzeitig haben Forscher festgestellt, dass beim Laufen an der frischen Luft und auf Boden mit unterschiedlichen Neigungsgraden etwas mehr Energie aufgewendet wird als auf einem Laufband im Fitnessstudio. Diese Tatsache kann einem erwünschten Gewichtsverlust zugutekommen [2] und wirkt sich ebenso positiv auf Gesundheit und Immunsystem aus.

Gesunde Seele, gesunder Körper

Ein britisches Forscherteam wertete Studien aus und stellte Folgendes fest: die Bewegung in der Natur stärkt nicht nur die physische Gesundheit, sondern ist auch wichtig für die psychische Gesundheit. So können Aktivitäten im Freien unter anderem Stress und depressive Verstimmungen verringern [1]. Dementsprechend gehen Outdoor-Sportler positiver gestimmt aus einem Training heraus als diejenigen, die beispielsweise in einer geschlossenen Trainingshalle aktiv sind.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass bereits fünf Minuten körperliche Betätigung in der Natur sich positiv auf die Stimmung und die eigene Wertschätzung auswirken [3]. Outdoor-Aktivitäten bieten sich also für jeden an, der Kopf und Körper auf einen gesunden Weg bringen möchte!

Wasser als Gesundheitselixier

Neben Bewegung und Fitness im Freien darf eines für die Gesundheit nicht fehlen: ausreichend Flüssigkeit bzw. Wasser. Da unser Körper zu ca. 70 % aus Wasser besteht, ist es für die Aufrechterhaltung vieler Körperfunktionen und somit auch für unsere Gesundheit lebensnotwendig. Mehr dazu erfahren Sie in den folgenden Facts:

Wasser: essentiell für die Gesundheit

  • Unser Organismus kann nur richtig und gesund funktionieren, sowie seine zahlreichen Aufgaben erfüllen, wenn er ausreichend hydriert ist. So sorgt beispielsweise der Wasseranteil im Blut dafür, dass Nährstoffe zügig an ihren Bestimmungsort gelangen können, um das Immunsystem zu stärken.
  • Eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit ist zudem wichtig für eine geregelte Verdauung.
  • Die Knorpel und Gelenke im Körper benötigen Wasser für elastische Bewegungen und die Gesundheit.

Hydrierung: wichtig für körperliche und geistige Fitness

  • Auch unser Gehirn benötigt Wasser: Denn nur gut hydrierte Gehirnzellen sind voll leistungsfähig und können uns so die notwendige Energie liefern, um die Gesundheit zu unterstützen.
  • Die Auswirkungen von Wassermangel auf das Gehirn zeigen sich besonders bei älteren Menschen: wenn sie wegen fehlendem Durstempfinden häufig zu wenig Wasser zu sich nehmen, kann das in Verwirrtheitszuständen resultieren.
  • Wasser ist zudem für die Ausscheidung von Abfall- oder Stoffwechselprodukten über die Nieren unbedingt erforderlich.
  • Auch das äußere Erscheinungsbild kann von einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr profitieren: Mit einem angemessenen Wasserkonsum kann die Haut an Elastizität gewinnen und gesund strahlen.

Wasser für gesundes Abnehmen

Jeden Tag ausreichend Wasser zu trinken, führt zwar nicht automatisch zu einem Gewichtsverlust, es kann aber dabei unterstützen: Es wird vermutet, dass der Konsum von reichlich Wasser den Energieumsatz erhöht und dadurch positive Auswirkungen auf das Körpergewicht haben kann. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass ein Glas Wasser vor einer Mahlzeit den Magen füllt und so das Sättigungsgefühl schneller einsetzt – so können das Abnehmen erleichtert und die Gesundheit gestärkt werden.

Die richtige, gesunde Hydrierung: Darauf kommt es an!

Im Laufe des Tages nehmen wir neben der Ernährung oft unbemerkt viele Kalorien über ungesunde Getränke wie Softdrinks, Säfte, Kaffeegetränke oder Ähnliches zu uns.

Aus diesem Grund empfehlen die Fachgesellschaften für Ernährung in erster Linie den Konsum von Wasser oder ungesüßtem Tee – insbesondere dann, wenn der Wunsch nach einem Gewichtsverlust besteht. Die Menge hängt u.a. von Alter, Körpergröße und körperlicher Aktivität ab. Als Richtwert für eine ausreichende, gesunde Wasserzufuhr gelten ca. 1,5 Liter pro Tag [4].

Wasser: praktisch und gesund zugleich

Wasser ist zwar gesund, dennoch ist nicht jedes Wasser gleich. Um eine möglichst gute Wasserqualität zu haben, greifen viele Leute auf teures Mineralwasser aus dem Handel zurück. Dabei geht es heute durch moderne Technologien schon viel einfacher, sodass wir gefiltertes Wasser unkompliziert zuhause genießen können – ganz ohne schwere Kästen zu schleppen.

Hochmoderne Wasserfilter wie zum Beispiel eSpring™ können direkt unterhalb der Arbeitsfläche montiert werden und Verunreinigungen, Pestizide und pharmazeutische oder hormonaktive Schadstoffe aus dem Leitungswasser filtern. Außerdem ist Leitungswasser eine umweltfreundliche Alternative zu Wasser aus Plastikflaschen.

Für eine geschmackliche Abwechslung eignet sich sogenanntes „Infused Water“. Das Wasser kann zum Beispiel mit einigen Scheiben Zitrone, mit Erdbeeren, Kiwi oder Grapefruit, einem Stück Ingwer, Minze oder Rosmarin aufgepeppt werden. Hierbei sind der Kreativität und dem eigenen Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Neben der Bewegung im Freien ist somit auch Wasser essentiell, um sich und der Gesundheit etwas Gutes zu tun – Sie werden die positiven Auswirkungen schon bald bemerken!

Quellen
[1] Thompson Coon J, Boddy K, Stein K, Whear R, Barton J, Depledge MH: Does participating in physical activity in outdoor natural environments have a greater effect on physical and mental wellbeing than physical activity indoors? A systematic review. Environ Sci Technol. 2011;45(5):1761-1772. doi:10.1021/es102947t
[2] Jones AM, Doust JH: A 1% treadmill grade most accurately reflects the energetic cost of outdoor running. J Sports Sci. 1996;14(4):321-327. doi:10.1080/02640419608727717
[3] Barton J, Pretty J: What is the Best Dose of Nature and Green Exercise for Improving Mental Health? A Multi-Study Analysis. Environ. Sci. Technol. 2010, 44, 10, 3947–3955
[4] Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. o.J., unter: https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/


Superfoods - Die Stars der Ernährung

Superfoods sind heutzutage aus einer gesunden Ernährung nicht wegzudenken. Beeren, Samen und Nüsse haben ihren Namen wirklich verdient, denn im Verhältnis zu ihrer Größe haben sie eine sehr hohe Nährstoffdichte und sind reich an Mineralien. Regelmäßig in den Speiseplan integriert, unterstützen sie das Herz-Kreislauf-System, können den Cholesterinspiegel senken und sogar beim Abnehmen helfen. Superfoods liegen zurzeit absolut im Trend, denn sie machen Gerichte bunter und bringen Abwechslung in den Ernährungsplan. Ob Chia- oder Leinsamen, Goji- oder Heidelbeeren, jede Frucht und jeder Samen ist voll mit wertvollen Vitaminen [1]. Welche Nährstoffe die Superfoods enthalten erfahren Sie im folgenden Text.

Ganzen Artikel lesen

Superfoods: Kleine Nährstoffbomben mit großer Wirkung

Açaí, Chia, Goji, Maqui, Spirulina oder Moringa – hinter diesen geheimnisvollen Namen stecken Beeren, Samen, Pflanzen oder Algen, die zur „Familie“ der Superfoods gezählt werden. Sie enthalten wichtige sekundäre Pflanzenstoffe wie Phytosterine und Flavonoide, die zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen und sogar der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen können [2].

Darüber hinaus enthalten die kleinen Power-Früchte und leckeren Samen große Mengen an Vitaminen und Mineralien. Bekannte Namen unter den Superfoods sind die oben genannten Chiasamen, Goji- sowie Açaíbeeren. Aber auch heimische Beeren wie Heidel- oder Brombeeren können, was ihren Nährstoffgehalt angeht, problemlos bei den exotischen Vertretern der Superfood-Lebensmittel mitmischen [3].

Beliebte Superfoods: Was macht die Beere zum Star?

Die Superfoods gibt es in vielfältiger Form auf dem Markt, weshalb sie auf kreative Art in den Speiseplan integriert werden können. Ob getrocknet im Müsli, als Pulver im Shake, als gequollener Pudding oder als Püree in einer leckeren Frühstücksbowl: Die gesunden Lebensmittel bereichern den Speiseplan und bringen neue Geschmackserlebnisse. Natürlich sollte man den Fokus in den täglichen Gerichten nicht ausschließlich auf Superfoods reduzieren, sondern sie vielmehr als leckere und gesunde Ergänzung zufügen. [1]

Açaí-, Acerola-, und Gojibeeren sind regelrechte Powerbeeren. Sie können das Risiko für Krebserkrankungen reduzieren, die Abwehrkräfte stärken und beim Abnehmen helfen, da sie das Sättigungsgefühl unterstützen. In der folgenden Aufzählung erfahren Sie, was diese drei Beerensorten so besonders macht und welche heimischen Vertreter die Beeren haben:

Die Açaíbeere – der Alleskönner unter den Superfoods

Die Açaíbeere wächst in Brasilien und wird meist als getrocknete Beere in Pulverform oder als Püree in der berühmten „Açaí -Superfood-Bowl“ gegessen. Ihre dunkellila Färbung hat die Açaí-Beere dem Farbstoff Anthocyan zu verdanken, der eine antioxidative Wirkung hat. Außerdem ist die Açaíbeere reich an Calcium: dieser Mineralstoff kurbelt den Stoffwechsel an. [4]

Regionale, gesunde Lebensmittel-Alternativen zur Açaíbeere: Brombeeren, Holunderbeeren, Heidelbeeren

Die Acerola-Beere – das Powerfrüchtchen aus Südamerika

Die Superfood-Beere Acerola stammt aus Südamerika und lockt farblich durch ihre hell- bis dunkelrote Farbe. Acerola ist eine regelrechte Wunderbeere, denn sie zählt zu den Vitamin-C-reichsten Früchten überhaupt. Gute Nachrichten für unser Immunsystem, denn das wird mit dieser Superfood-Beere ordentlich gestärkt. [4]

Heimische Superfood-Alternative zur Acerola-Beere: Früchte und Gemüse mit hohem Vitamin-C-Anteil wie Brokkoli, Sanddorn und Hagebutte. [3]

Die Goji-Beere: das Multitalent der Superfood-Früchtchen

Diese Superfood-Beere stammt aus China und ist die Frucht des asiatischen Bocksdornstrauchs. Die süß-saure Beere peppt mit ihrer knallroten Farbe Müslis und Salate auf. Gerne wird sie auch als Pulver in Joghurt verrührt.

Die Goji-Beere ist der Star unter den Superfoods, denn sie strotzt vor Nährstoffen: Vitamin A, C und E, dazu viele Proteine, Eisen, Calcium, Magnesium sowie Ballaststoffe und Antioxidantien sind in ihr enthalten. Mit all diesen Nährstoffen unterstützt sie unsere Abwehrkräfte und beugt Zellverfall und Gewebeschäden vor.

Alternatives Superfood: Bockdornsträucher wachsen auch in unseren Temperaturzonen und können deshalb einfach im eigenen Garten kultiviert werden. [4]

Ob regional oder aus südlichen Ländern: Die Auswahl an Superfoods ist groß!
Lassen Sie sich inspirieren und probieren Sie die Vielfalt der Trendbeeren und -früchte einfach aus.

Quellen
[1] Verbraucherzentrale. Superfood: Hype um Früchte und Samen, unter: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/superfood-hype-um-fruechte-und-samen-12292
[2] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Sekundäre Pflanzenstoffe und ihre Wirkung auf die Gesundheit, unter: https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/sekundaere-pflanzenstoffe-und-ihre-wirkung/
[3] Öffentliches Gesundheitsportal Österreich. Sekundäre Pflanzenstoffe: Vorkommen & Wirkungen, unter: https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/richtige-ernaehrung/sekundaere-pflanzenstoffe-tabelle
[4] Bundeszentrum für Ernährung. Trendbeeren und -früchte, unter: https://www.bzfe.de/inhalt/trendbeeren-und-fruechte-553.html


Ab in den Urlaub - Das Idealgewicht halten

Zusätzliche Urlaubspfunde: Damit sind Sie nicht allein!

Sie haben Ihren wohlverdienten Sommerurlaub in vollen Zügen genossen. Doch so manche süße Urlaubsverführungen sind an der Bikinifigur nicht spurlos vorbeigegangen? Keine Sorge – Sie sind damit keinesfalls allein. In einer Studie wurde genau dieser Zusammenhang näher untersucht. Und tatsächlich konnte gezeigt werden, dass Reisende nach einem ein- bis dreiwöchigen Urlaub signifikant an Gewicht zunahmen.

Ganzen Artikel lesen

Die Forscher berichteten konkret, dass „es im Urlaub zu einer Gewichtszunahme kam und diese auch nach der sechswöchigen Nachbeobachtungszeit weiter bestand“. Ihre Erkenntnisse legen nahe, dass das zusätzliche Gewicht aus der „im Vergleich zum Energiebedarf erhöhten Energieaufnahme“ resultierte. In anderen Worten: die Personen nahmen mehr Kalorien auf als sie verbrannten [1].

Natürlich sind die Ferien genau dafür da, sich einmal ordentlich verwöhnen zu lassen und auszuspannen: sei es auf Städtereisen, im All-inclusive-Urlaub oder direkt am Strand. Was wäre zum Beispiel ein Sommerurlaub ohne ein köstliches Eis in der heißen Sonne oder Pizza und Pasta an einem lauen Abend? Unvorstellbar! Auch ein erfrischender Cocktail oder Longdrink am Pool sowie ein schönes Glas Rotwein dürfen nicht fehlen und laden zum Relaxen ein.

Und wer in fremde Gefilde reist, will definitiv auch ein paar lokale Leckerbissen probieren. Doch all das summiert sich, und bevor wir uns versehen, führt ein wenig Schlemmen hier und da zu zusätzlichen Kilos, die sich am Ende der Ferien bemerkbar machen.

Keine Panik: So kommen Sie nach dem Urlaub wieder auf Ihr Idealgewicht

Doch keine Sorge: mit einigen Ernährungs-Tipps können Sie Ihr Gewicht nach dem Urlaub wieder in den Griff bekommen. Schließlich liegt der Sinn der Ferien genau darin, sich Zeit für den Genuss der schönen Seiten des Lebens zu nehmen. Nur müssen Sie sich nach der Rückkehr wieder darauf konzentrieren, zu Ihren gesunden Lebensgewohnheiten zurückzufinden.

Genießen Sie die Lebensmittelvielfalt, indem Sie sich abwechslungsreich und zu großen Teilen pflanzlich ernähren. Fünf Portionen Gemüse und Obst pro Tag gelten als Faustregel. Trinken Sie ausreichend (mindestens 1,5 Liter pro Tag) – am besten Wasser und ungesüßte Tees. Wählen Sie wann immer möglich Vollkornvarianten, zum Beispiel Vollkornreis oder Vollkornnudeln und achten Sie nicht zuletzt darauf, Ihr Essen in Ruhe und mit Genuss zu sich zu nehmen.

Mit Sport können zusätzliche Urlaubs-Pfunde purzeln

Außerdem ist es wichtig, Sport in den Alltag nach und während den Ferien zu integrieren. Wandern, Joggen, Radfahren oder eine Sportart, die man gemeinsam mit Freunden oder in der Freizeit praktiziert, können Ihnen helfen, wieder in Form zu kommen und Übergewicht zu vermeiden. Untersuchungen legen nahe, dass Menschen, die eine aktive Lebensweise pflegen auch im Alter weniger zunehmen als Bewegungsmuffel [2].

Tatsächlich findet eine Gewichtszunahme oft in kleinen Schritten über viele Jahre statt und kann langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen [3]. Daher ist es umso wichtiger, fit zu bleiben und auf die eigene Gesundheit zu achten.
Wer neben regelmäßigem Sport und einer ausgewogenen Ernährung noch etwas für den eigenen Körper tun möchte, kann es einmal mit dem

Appetite Controller by NUTRILITE™ probieren: Er gibt Ihnen das Gefühl, satter zu sein, sodass Sie weniger dazu neigen, zu viel zu essen. Oder wie wäre es mit einem erfrischenden Getränk während der letzten warmen Tage, die bereits den Herbst ankündigen? Mixen Sie einfach einen bodykey™ Shake mit Eis, Obst und Beeren oder genießen Sie bodykey™ Kräutertee auf Eis.

Eine Auszeit in den Ferien ist unverzichtbar, aber daheim ist es doch immer noch am schönsten. Und nichts geht über das Gefühl, in einem gesunden Körper zuhause zu sein.

Ganz gleich, ob Sie Ihre Ferien in weiter Ferne oder zuhause verbringen – wir wünschen Ihnen eine schöne Urlaubszeit!

Quellen
[1] Cooper JA und Tokar T: A Prospective Study on Vacation Weight Gain in Adults. Physiology & Behavior. 2016. 156. 10.1016/j.physbeh.2015.12.028.
[2] Physical Activity Guidelines Advisory Committee (PAGAC): Physical Activity Guidelines Advisory Committee report, 2008. Washington, DC, US: Department of Health and Human Services, unter: https://health.gov/sites/default/files/2019-09/paguide.pdf
[3] University of Georgia: Vacations can lead to weight gain, contribute to 'creeping obesity'. ScienceDaily. 2016, February 1. Retrieved June 24, 2020, unter: https://www.sciencedaily.com/releases/2016/02/160201220320.htm





KONTAKT
Fon: +49 (0) 7334 - 6135
Mobil: +49 (0) 174 - 8457900
Fax: +49 (0) 3212 - 7334613
E-Mail: office[at]mybody-id.de
Empfehlen Sie diese Seite Ihren Freunden.